20 März 2017

Zwei Regionen bewerben sich um die Ausrichtung der Europeada-2020


Im Jahr 2020 wird die EUROPEADA – die Fußballeuropameisterschaft der autochthonen, nationalen Minderheiten zum 4. Mal stattfinden.

Die Föderalistische Union Europäischer Nationalitäten (FUEN) hat die Ausrichtung des europäischen Fußballfestes unter ihren Mitgliedern ausgeschrieben. Das FUEN Präsidium hat in seiner Beratung am 17.–18. März 2017 in Berlin zwei Interessensbekundungen entgegen genommen.

Um den Zuschlag für die Ausrichtung zu erhalten, treten an:

•    Die deutsch-dänische Grenzregion (Region Sønderjylland-Schleswig) mit allen vier dort ansässigen Minderheiten unter dem Motto „Die EUROPEADA 2020 zwischen Nord- und Ostsee – das grenzüberschreitende Fußballfest“

und

•    die Kärntner Slowenen unter dem Motto „Die EUROPEADA 2020 in Kärnten/Koroška – TOGETHER UNIQUE / SKUPNO ENKRATNI feiern wir die Einzigartigkeit unser Vielfalt“.

„Die EUROPEADA ist ein europäisches Großereignis. FUEN dankt für die beiden starken Bewerbungen, die neben der Begeisterung für die EUROPEADA, auch das Jubiläumsjahr 2020 eint. Wir freuen uns auf einen fairen Wettbewerb und die Aufmerksamkeit, die die Minderheiten schon in der Bewerbungsphase erhalten“, so FUEN Generalsekretärin Susann Schenk.

Im Bewerbungsprozedere folgt die Einreichung der vollständigen Bewerbungsmappe bis Ende April und die anschließende öffentliche Präsentation im Rahmen des FUEN Kongresses in Cluj-Napoca • Kolozsvár • Klausenburg, Romania. Über die Vergabe entscheidet am 20. Mai 2017 endgültig die Delegiertenversammlung der FUEN.

Die EUROPEADA 2020 selbst wird dann im Frühsommer 2020 in der gewählten Region stattfinden.

ZUM THEMA
NACHRICHTEN
ARCHIV