29. März 2017

Die Moskauer Deutsche Zeitung für Passagiere der Fluggesellschaft Aeroflot!

Auf den Flügen der Fluggesellschaft Aeroflot von und nach Deutschland wird die Moskauer Deutsche Zeitung (Moskowskaja nemetzkaja gaseta), die einzige landesweit erscheinende deutschsprachige Wochenzeitung in der Russischen Föderation, den Fluggästen bereitgestellt, so auch für Bundesbeauftragten Koschyk auf seinen zurückliegenden Flug von und nach Moskau, wo Koschyk hochrangige politische Gespräche führte und an der Eröffnung des Reformationsjahres in Russland teilnahm.

Auf den Flügen der Fluggesellschaft Aeroflot von und nach Deutschland wird die Moskauer Deutsche Zeitung (Moskowskaja nemetzkaja gaseta), die einzige landesweit erscheinende deutschsprachige Wochenzeitung in der Russischen Föderation, den Fluggästen bereitgestellt, so auch für Bundesbeauftragten Koschyk auf seinen zurückliegenden Flug von und nach Moskau, wo Koschyk hochrangige politische Gespräche führte und an der Eröffnung des Reformationsjahres in Russland teilnahm.

Die Moskauer Deutsche Zeitung ist eine der ältesten deutschsprachigen Zeitungen in Russland. Sie erschien erstmals in Moskau zwischen 1870 und 1914 und hatte das Ziel, ihren Lesern, den europäischen Einwanderern, zu helfen, ihre Kultur und Traditionen zu bewahren und ihre Sprache zu pflegen. Kriegsbedingt musste sie ihr Erscheinen einstellen und konnte in der Zeit der Sowjetunion nicht wieder belebt werden. Am 12. April 1998 wurde sie auf Initiative von Heinrich Martens, Vorsitzender des Internationalen Verbandes Deutscher Kultur, wiedergegründet. Seit dem Jahr 2000 gibt es eine Internetpräsenz mit einer Auswahl eigener Artikel – 2012 folgte ein Relaunch der Website. Regelmäßig gibt die Moskauer Deutsche Zeitung außerdem vollfarbige Sonderausgaben heraus.

Bei seinem Besuch in Moskau hatte sich Bundesbeauftragter Koschyk u.a. auch mit dem Herausgeber der Moskauer Deutschen Zeitung und Vorsitzenden des Internationalen Verbandes der deutschen Kultur (IVDK), Heinrich Martens und der stv. Vorsitzenden, Olga Martens, ausgetauscht.

Der Internationale Verband der deutschen Kultur (IVDK) wurde 1991 als Assoziation öffentlicher Vereinigungen gegründet und ist heute die älteste und die größte öffentliche Organisation der Russlanddeutschen auf dem Territorium der Russischen Föderation. Als Dachverband vertritt der IVDK die Interessen aller Begegnungszentren der Russlanddeutschen auf föderaler Ebene.

Quelle: www.koschyk.de

NACHRICHTEN
ARCHIV