08 Mai 2017

Schneller, höher, weiter!


Dieses Jahr wäre der „Weltallspringer“ Valerij Brumel 75 Jahre alt geworden. Sein Name brachte tausende Sportler in die Leichtathletik. Die Popularität von Valerij Brumle in der UdSSR kam der Jurij Gagarins sehr nahe, der in der gleichen Zeit mit seiner Leistung glänzte. In einer seiner offiziellen Rede erwähnte Chruschtschow: „Wenn springen, dann so wie es Brumel macht“.


Valerij Brumel gehören sechs Weltrekorde im Hochsprung. Er gewann so schnell alle renommierte internationale Meisterschaften, dass es ihm bis heute noch kein anderer Sportler nachmachen konnte: Er war von 1961 bis 1962 als bester Weltsportler. „Valerij Brumel wurde  Rakete, die ins Weltall fliegt, genannt. Dieser Vergleich kam von den Amerikanern" erzählt der erste Vize-Präsident der Gesamtrussischen Assoziation der Leichtathletik, Olympiasieger Andrej Silnov, der zusammen mit anderen Sportlern sowie Verwandten und Freunden des legendären Athleten im Deutsch-Russischen Haus Mitte April am Gedenkabend anlässlich des Jubiläum teilgenommen haben.

„Er legte die Messlatte so hoch, dass wir bei allen Weltwettkämpfen bemerken, wie andere uns mit Respekt begegnen", betonte die Olympiasiegerin im Hochsprung Anna Tschitschirova. Man muss sagen, dass Valerij Brumel nicht nur körperliche Stärke, sondern geistige Stärke zeigte. 1965 hatte Valerij Brumel einen schweren Autounfall. Die Ärzte haben ihn wortwörtlich zusammenflicken müssen und ein ganzes Jahr bestand die Gefahr, dass ein Bein amputiert werden muss. Aber Brumel gab nicht auf. Nach der Rehabilitation nahm die Höhe von 209 cm, holte sich aber dabei eine Verletzung der Achillessehne – er musste den Leistungssport endgültig verlassen. Aber der „Weltallspringer“ gab nicht auf und machte als erfolgreicher und begabter Trainer, Bühnenautor und Schriftsteller weiter. Sein Roman „Bleibe du selbst“ wurde in sieben Sprachen übersetzt. Und 2014 fand er Aufnahme in die IAAF Hall of Fame.

 

NACHRICHTEN
ARCHIV