05 Dezember 2017

Sprachseminar in der Region Krasnojarsk

- Vera Baschmakowa -


25. - 26. November organisierte die Krasnojarsker regionale national-kulturelle Autonomie der Russlanddeutschen ein Seminar für Lehrer der Deutschkurse "Hallo Nachbarn! Neu“ sowie Sprach- und ethnokulturelle Workshops. Die Teilnehmer des Seminars waren Deutschlehrer aus verschiedenen Städten und Bezirken der Region Krasnojarsk.

Das Seminar fand in der staatlichen wissenschaftlichen Bibliothek der Region Krasnojarsk statt. Der Anfang wurde gemacht mit der Analyse der Ergebnisse der Internationalen wissenschaftlich-praktischen Konferenz "Deutsche in Russland: Lebenslanges Sprachenlernen. Motivation. Ressourcen. Modelle ", das im Oktober dieses Jahres in Moskau stattfand. Anschließend stellte Doktorandin Schanna Serschanova den Teilnehmern einen wissenschaftlichen Bericht zum Thema "Sprachenpolitik in den 1920-30er Jahren der nationalen Minderheiten Sibiriens" vor.

Beim Workshop widmete sich die  Krasnojarsker Lehrerin Larisa Kulakova folgenden Themen: "Deutsch für die Zukunft", "Die Rolle von Spielen im Bildungsprozess", "Materialien mit ethnokulturellen Komponenten im Deutschunterricht", "Spielend lernen". Die Dozentin hat ebenso Spiele und Trainingsaufgaben in ihren Workshop miteinbezogen.

Sehr interessant und "lebendig" war der Workshop von Galina Galkina, der Leiterin der Krasnojarsker Kindertheatergruppe. Sie stellte vor, wie sie ihr Stück "Warten auf Weihnachten" probte. Galkina verwendete dafür Material aus den Seminaren des Instituts für ethnokulturelle Bildung – BiZ.

Im Rahmen des Seminars fand außerdem ein Workshop zu traditionellen deutschen Sprüchen statt, den die Familie Gasnikov (Ibe) aus Jenisejsk durchgeführt hat. Die Teilnehmer bekamen einen faszinierenden Einblick in die gotische Schrift, lernten biblische Weisheiten kennen. Am Ende des Workshops wurde ein illustriertes Album "Die Deutschen des Urals" präsentiert. Das Album ist das Ergebnis einer ethnographischen Forschung des wissenschaftlichen Zentrums Perm der Ural-Abteilung der Russischen Akademie der Wissenschaften.

Der Abschluss des Seminars fand die Aufführung des Stückes "Zwang" statt. Das Stück basiert auf der gleichnamigen Kurzgeschichte des österreichischen Schriftstellers Stefan Zweig. Diese moderne dramatische Inszenierung wurde vom Volkstheater "ART ist" aus dem Nationalrayon Asowo (Gebiet Omsk) in Zusammenarbeit mit dem Tanzensemble "Bächlein" und der Volksmusikgruppe "Monika" präsentiert. Unter den Zuschauern befanden  sich unter anderem Spieler des Krasnojarsker Fußballclubs FC Krasdeutsch.

Das Seminar war eine hilfreiche Informations- und Bildungsplattform für die teilnehmenden Deutschlehrer und Vertreter der regionalen national-kulturellen Autonomie der Deutschen aus Krasnojarsk.

Rubrik: Arbeit in den Regionen

NACHRICHTEN
ARCHIV