30 Dezember 2017

Die Geschichte Halbstadts nachgebaut


Am 19. Dezember wurde im Museum des deutschen Nationalrayons mit Unterstützung des IVDK das Projekt "Russlanddeutsche gestern und heute. Die Dorfgeschichte nachgebaut".

In den letzten Jahren wurden im Museum einige Forschungsprojekte vorgestellt. 2016 wurde entschieden, der Geschichte Halbstadts auf den Grund zu gehen und die ersten Dorfgebäude aufzustellen, die heute nicht mehr existieren. Daher wurde im letzten Jahr bereits die erste Dorfmühle nachgebaut. 

Heute haben wir die Geschichte der ersten Mittelschule von Halbstadt näher beleuchtet. Mit Hilfe von Freiwilligen konnte dies ermöglicht werden. Nachgebaut wurde die Schule aufgrund von Erinnerungen von ehemaligen Schülern und Lehrern. Auch Briefe und alte Fotos halfen dabei, Zeichnungen zu machen. Es wurde auch ermöglicht, eine Nachbildung einer gesamten Schulklasse zu machen. Die Schule wurde Anfang der 1930er Jahre erbaut, ihr erster Direktor war Gerhard Genrichowitsch Garms. Während der Ausstellung teilten die Besucher ihre Schulerinnerungen. 

Weiter Schulmaterialen aus den 1930er Jahren wurden den Schülern des Lizej des deutschen Nationalrayons, der Halbstadter Mittelschule und anderen geladenen Gästen . Im Rahmen der Ausstellung erzählten die Frewiligen von ihrer Arbeit an der Nachbildung. 

Zum Abschluss wurden den Gästen Kaffee und Süßes angeobten: Riwwelkuchen, Bobat, Pljuschki. Außerdem gab es verschiedene Piroschki, wie in der ehemaligen Mittelschule Halbstadt. Das Projekt war eine gelungene Möglichkeit, die Erinnerungen an das Dorf und den Rayons am Leben zu halten. 

 

Rubrik: Arbeit in den Regionen

NACHRICHTEN
ARCHIV