10 Januar 2018

So war das Jahr 2017

Pjotr Schifelbajen, Olga Martens und Kirill Richter

Was waren die fünf großen Highlights im Jahr 2017 für Russlanddeutsche? Die Moskauer Deutsche Zeitung hat das die erste stellvertretende Vorsitzende des Internationalen Verbands der deutschen Kultur, Olga Martens, gefragt.

Das größte Highlight waren für Olga Martens die Veranstaltungen anlässlich des 500. Reformationsjubiläums im Jahr 2017. „Die russlanddeutschen Veranstaltungen haben für die evangelische Gemeinde in Russland alle Erwartungen übertroffen“, so Olga Martens. Unter den größten Veranstaltungen gehörte hierzu die Rückgabe der St. Peter und Paul Kirche in Moskau an die lutherische Gemeinde sowie die Veröffentlichung der dreiteiligen Reformationsbuchreihe des IVDK. Außerdem wurde die Ausstellung „Vom Himmel hoch, da komm ich her...“ in mehreren deutschen und russischen Städten präsentiert.

Ein weiterer Höhepunkt war das erste ethnokulturelle Festival „Theaterkreuzung“ sowie die Dreharbeiten zum zweiten Teil der Trilogie „Eins, Zwei, Drei“, die vor Neujahr in der Region Altai beendet wurden. Auch Aktivisten der deutschen Kulturzentren standen wieder einmal vor der Kamera – gemeinsam mit professionellen, bekannten Schauspielern.

Anna Bagmet, Irina Lindt und Ivan Solotuchin bei den Dreharbeiten zu

Ein kultureller Programmhöhepunkt war der Große Katharinenball, der nun jährlich in Moskau stattfindet. Für Olga Martens ist der junge russlanddeutsche Komponist Kirill Richter auch ein Gesicht des Jahres 2017. Vor kurzem spielte er in der Christi-Erlöser-Kathedrale in Moskau. Am 12. Dezember spielte er auch bei einem Empfang in der deutschen Botschaft.

Auf dem Katharinenball

Der Artikel erschien zuvor in russischer Sprache in der Moskauer Deutschen Zeitung 24/2017. 

 

NACHRICHTEN
ARCHIV