28 Juni 2018

Der 63. FUEN-Kongress endete in Leeuwarden


Am 24. Juni endete in Leeuwarden (Niederlande) der 63. Kongress der Föderalistischen Union Europäischer Nationalitäten (FUEN). Vertreter von über 90 nationalen Minderheiten aus 33 Ländern Europas nahmen daran teil.

Auf der letzten Sitzung der Versammlung verabschiedete die Delegiertenversammlung einen Pakt zwischen der Mehrheit und Minderheit. Er stellt eine Fortsetzung und ein Ergebnis der gesamteuropäischen Bürgerinitiative Minority Safepack Initiative dar.

Zur Information: Die Initiative wurde letztes Jahr von den Delegierten der FUEN auf dem Kongress in Cluj-Napoca (Rumänien) ins Leben gerufen. Eine entsprechende Petition zur Unterstützung dieser Initiative fand bei 1,3 Millionen europäischen Bürgern Unterstützung. Der Pakt ist auf die Schaffung günstiger Bedingungen für die Entwicklung der sprachlichen und kulturellen Vielfalt, die Erhaltung und Förderung der Identität von Minderheiten ausgelegt. Diese soll sicherzustellen, dass die Minderheiten sich in den Ländern, in denen sie leben wie zu Hause fühlen und ein Mitspracherecht in Entscheidungen, die ihr Leben betreffen haben, und ihre kulturellen, Bildungs- und Sprachrechte selbständig umsetzen können.

"Wir – das sind 100 Millionen Europäer, 50 Millionen EU-Bürger, Vertreter nationaler Minderheiten, ethnischer Gruppen, ethnischer Gemeinschaften, regionaler und sprachlicher Gruppen. Unser Ziel ist die Stärkung der Rechtsinstrumente und Mechanismen der Sanktionen des Europäischen Rates. Unser Ziel in der EU ist es, einen rechtlichen Rahmen für den Schutz nationaler Minderheiten und Gruppen zu schaffen. Wir träumen davon, eine solche Gesellschaft zu schaffen, in der alle Sprachen und Organisationen gleichberechtigt sind, dass sie respektiert und geschätzt werden", heißt es in dem Pakt.

Die FUEN appellierte an die nationale Mehrheit in ganz Europa, sich der Bewegung für Minderheitenrechte anzuschließen, nationalen Minderheiten und Sprachgruppen Gehör zu schenken und den Minderheiten helfen, gleichberechtigte EU-Bürger zu werden. "Wir müssen auf lokaler, regionaler und europäischer Ebene zusammenarbeiten, weil wir versuchen, die Agenda der Minderheiten in Europa auf die Tagesordnung zu setzen", heißt es in dem Dokument.

Bei der Abschlussveranstaltung verabschiedeten die Delegierten des Kongresses mehrere Resolutionen. Die FUEN hat die Teilung der Gemeinden in der Region der mazedonischen Minderheit in Albanien verurteilt, was die Existenz der Einwohner gefährdet. Die Organisation appellierte an die europäischen Institutionen, die russische Minderheit in der baltischen Region in ihrem Wunsch zu unterstützen, ihre nationale Identität zu erhalten, einschließlich der Erhaltung des russischsprachigen Bildungssystems, und mehr Aufmerksamkeit auf das Problem der staatenlosen Menschen zu richten.

Die Delegierten forderten die Regierung der Republik Slowenien auf, ihre autochthone deutschsprachige Gemeinschaft zu unterstützen. Die FUEN sprach sich gegen den Zwangsverkauf und den Abriss von Grundstücken aus, die Rhodos, Kos und dodekanesische Türken/Muslimen in Griechenland gehören. Die Delegiertenversammlung der FUEN drängte die griechische Regierung, die ethnisch-türkische Minderheit anzuerkennen. Die Kongressdelegierten forderten die Russische Föderation und die Ukraine auf, unverzüglich Schritte zum Schutz der Rechte der Krimtataren zu unternehmen und Rumänien zu drängen, die armenische Gemeinschaft anzuerkennen. Darüber hinaus forderten sie von den Behörden der Bundesländer Brandenburg und Sachsen, den Problemen von Sorben und Vendern besondere Aufmerksamkeit zu schenken.

Die Delegierten des Kongresses trafen Entscheidungen über die Organisation der weiteren Arbeit der FUEN und die Aufnahme neuer Mitglieder in die Organisation. Als Ergebnis der offenen Abstimmung wurden Anträge auf Mitgliedschaft in der Föderativen Union Europäischer Minderheiten vom Verband der Kosovo-Jugendunion, der die Türken aus dem Kosovo vertritt, und der Agostina Piccoli-Stiftung, die die kleine Gemeinschaft der Molise-Kroaten in Italien vertritt, unterstützt.

Die Sitzungsteilnehmer bestätigten die Entscheidung des Kongresses in Klausenburg im letzten Jahr, dass die nächste FUEN-Jahreshauptveranstaltung in der Ukraine stattfinden wird. Darüber hinaus stimmten sie für den Kongress im Jahr 2020 ab. Es wird in Kosice (Slowakei) stattfinden.

Rubrik: Partnerschaften

NACHRICHTEN
ARCHIV