20 September 2018

Vorführung des zweiten Teils der Kino-Trilogie „Eins, Zwei, Drei“ in Kaliningrad


Am 24. September findet im Rahmen des III. Kultur- und Geschäftsforums „Made by Deutschen in Russland“ in Kaliningrad die Vorführung des ersten Teils und die Premiere des zweiten Teils des Familienfilms «Eins, Zwei, Drei» statt.

Eins, Zwei, Drei“ ist ein einmaliges Kinoprojekt des Internationalen Verbandes der deutschen Kultur, das in Zusammenarbeit mit der Waleri-Solotuchin-Kulturstiftung, der Filmgesellschaft „Vega-Film“, BGMT Entertainment Ltd. und der Filmgesellschaft  „BA'LI FILMS“ erarbeitet wurde.

Das Zusammenkommen zweier Kulturen – der russischen und der deutschen – wird im Film unter die Lupe genommen. „Eins, Zwei, Drei“ ist eine Geschichte über die erste Liebe, die erste Freundschaft und Kinderträume. Innigster Wunsch der Mutter des Protagonisten Iwan Weiß – eines Jugendlichen mit deutschen Wurzeln – ist es, dass ihr Sohn die Sprache seiner Vorfahren erlernt. Iwan zeigt indes kein Interesse am Deutschen und versäumt regelmäßig den Unterricht. Dann aber schickt ihn seine Mutter auf eine Sprachschule in Deutschland. Hier begegnet Iwan einem hinreißenden Mädchen, das jedoch nur Deutsch spricht...

Der erste Teil des Films erhielt auf russischen und internationalen Festivals mehrfach Preise für Schauspielkunst und Regie, unter anderem beim XXVI Kinoshock Open Filmfestival, dem Young Spectator Festival „Sprache des Friedens", dem XVIII Open Russian Comedy Festival „Smile, Russland!“, dem IV. Internationalen Festival des Kinder-und Familienfilms „Zero Plus„ und dem Internationalen Filmfestival „Väter und Kinder".

Die Dreharbeiten für den zweiten Teil fanden im Deutschen Nationalrajon (Region Altai), in der Stadt Belokuricha sowie in Moskau statt. Die Besetzung des Films ist international. Die Hauptdarsteller sind die Jugendlichen Iwan Solotuchin (Russland) und Ariane Widiger (Deutschland). Weitere Rollen sind mit bekannten Schauspielern wie Galina Polskich, Alexej Buldakow und Natalja Pawlenkowa besetzt. Außerdem wirken Teilnehmer des „Weihnachtsfamilientreffen“ mit, einem Projekt, das mehrere Generationen Russlanddeutscher zusammengebracht hat. Das Drehbuch schrieb Irina Lindt, Regie führte Anna Bagmet.

Die Trilogie „Eins, Zwei, Drei“ hat sich zum Ziel gesetzt, Spielfilme für Kinder und Jugendliche zu schaffen, die zur Erhaltung und Entwicklung der kulturellen und sprachlichen Vielfalt der Völker in der Russischen Föderation beitragen und das positive Image der Russlanddeutschen zu fördern.

Die Vorführung der Filme findet in Kaliningrad im Filmtheater „Sarja” unter der Adresse: Prospekt Mira 41/43 statt.

Rubrik: Partnerschaften

ZUM THEMA
NACHRICHTEN
ARCHIV