17
Februar

GrĂ¼ndung des Deutschen Nationalrayons Asowo im Gebiet Omsk (1992)

Der Deutsche Nationalrayon Asowo im Gebiet Omsk entstand 1992 als Ergebnis eines Referendums, an dem über 70% der Bewohner des damals künftigen Rayons teilnahmen.
Zum Landrat des Rayons wurde der Initiator seiner Gründung Bruno Reiter ernannt, der danach dreimal wiedergewählt wurde.

Die Basis der Wirtschaft des heutigen Rayons Asowo, heute geleitet von Viktor Sabelfeld, bildet die Agrarproduktion. Im Rayon arbeiten große Agrarunternehmen mit entwickelter Viehzucht, Geflügelfarmen, Schweinezuchtkomplexe, Gewächshauskombinaten, Milchverarbeitungsfabriken.

Große Aufmerksamkeit wird im Rayon der Förderung und dem Erhalt der deutschen Sprache als Muttersprache gewidmet. Zurzeit wird in allen Kindergärten und in 19 von insgesamt 27 Schulen des Rayons Deutsch unterrichtet. In der Schule von Zwetnopolje wurde ein experimenteller Standort für die „Entwicklung des Prinzips der Zweisprachigkeit im Deutschen Nationalrayon“ eingerichtet.

Seit 1992 erscheint im Rayon die Wochenzeitung „Ihre Zeitung“, es werden regelmäßig deutsche Kulturfestivals wie „Phönix“ und „Nachtigall“ durchgeführt. Im Rayon Asowo sind deutsche Volkskunstkollektive „Heimatland“ und „Maiglöckchen“, ein Chor der Arbeitsveteranen, das Ensemble „Monika“, das Muster-Tanzensemble „Bächlein“ etc. entstanden.


Weitere Informationen:

Das Dorf Asowo auf der Seite „Register der deutschen Siedlungen Russlands“

Erfahren Sie in der elektronischen Bibliothek des Portals RusDeutsch mehr über eins der deutschen Dörfer des Nationalrayons Asowo – Alexandrowka.