10 August 2018

Leistungen der Nominierten des Wettbewerbes „Russlands herausragende Deutsche 2018“: Irina Minch


Wir stellen Ihnen die Biografie und Leistungen der Nominierten des Wettbewerbes „Russlands herausragende Deutsche 2018“ in der Kategorie Sport (Rudolf-Pflugfelder-Preis) vor - die sowjetische Basketballspielerin Irina Minch aus Novosibirsk.

Irina Edwinowna Minch wurde am 16. April 1964 in der Stadt Tscherepanowo im Nowosibirsker Gebiet in einer Familie deportierten Sowjetdeutschen geboren. Ihr Vater - Edwin Adolfowitsch Minch kommt aus dem Dorf Spartak (Ukraine), die Mutter - Ida Petrovna Lerch wurde im Dorf Lilienfeld, Mariental, in der ehemaligen Republik der Wolgadeutschen geboren.

Die zukünftige Olympiasiegerin begann zufällig Basketball zu spielen. Die Auswahl der Sportabteilungen in Cherepanovo beschränkte sich auf Skier und Leichtathletik. Die Eröffnung der Basketballabteilung war etwas Neues und Irina beschloss, sich selbst in diesem Spiel zu versuchen. Ihr erster Trainer war der Sportlehrer Pjotr Alekseevitsch Fisenko. Bereits in der zehnten Klasse wurde die Sportlerin nach Novosibirsk zum regelmäßigen Training eingeladen, aber ihr Vater ließ Irina zur Ferienzeit nach Novosibirsk gehen.

Nach ihrem Schulabschluss studierte Irina Minch im Nowosibirsker Elektrotechnischen Institut (NETI), und spielte sofort für den Dynamo-Basketballclubs (Novosibirsk). Ein Jahr später kam sie in die Jugendmannschaft und wurde eine Kandidatin für die Nationalmannschaft der UdSSR. Trotz des anstrengenden Studien- und Ausbildungsprogramms brach Irina ihr Studium nicht ab und absolvierte das Institut.

Im Jahr 1982 begann Irina Minch für das Hauptteam des Nowosibirsker Dynamo zu spielen. Ihr erster Trainer wurde der geehrte Trainer der UdSSR Valery Tsibulevsky. Später, unter der Führung eines anderen berühmten Trainers, des Verdienten Trainers der UdSSR Leonid Yachmenev, gewann Irina Minch drei UdSSR-Meisterschaften, die Silbermedaille der Weltmeisterschaft (1986), die Europameisterschaft (1987) und die Bronzemedaille bei den Olympischen Spielen in Seoul (1988).

Statistiken können nicht den Wert eines jeden Sieges vermitteln, aber das Niveau der sowjetischen Meisterschaft war wahrscheinlich viel höher als das der heutigen russischen Meisterschaft. Irina war unter den besten Spielern im Finale der WM 1986, aber die sowjetische Basketballerinnen verloren gegen  das amerikanische Star-Team mit einer Punktzahl von 88:108. Im gleichen Jahr 1986 gewann Irina Minch in der „Dynamo“ eine weitere renommierte Club Trophäe - den Ronchetti-Cup, der seit 2003 als Frauen FIBA Eurocup bekannt ist.

In der Karriere von Irina Minch gab es eine Reihe von wichtigen Siegen, darunter das "Gold" der Europameisterschaft (1991) und die Olympischen Spiele in Barcelona (1992), als unter Führung eines hervorragenden Spezialisten, Jewgeni Gomelsky, die UdSSR in einem Rematch die Amerikaner schlug. In der Mannschaft bildete sich ein Trio von Führern: Minch, Zasulskaya und Sumnikova.

Unmittelbar nach den Olympischen Spielen ging Irina nach Israel, um für den Verein „Hapoel“ (Kishon) zu spielen. Dann spielte sie im deutschen Bochum,  in Österreich und beendete ihre europäische Vereins-Karriere als Trainerin der „Rentrop“ aus Bonn. Dann kehrte Irina Minch in ihre Lieblingsstadt Novosibirsk zurück und wurde Trainerin Heimatvereins „Dynamo-Energiya“, wo sie es in den Jahren 2004-2005 bis auf den Posten des Haupttrainers schaffte. In der Saison 2005/06 war sie die Senior-Trainerin von Dynamo-Energia-2, die nächste Saison ein Auswahl-Trainer. Im Jahr 2007 wurde sie Geschäftsführerin des Basketball-Clubs "Dynamo-Energiya", und ab 2015 – Präsidentin des BC "Dinamo"  (Novosibirsk).

2003 wurde eine Basketballschule unter ihrem Namen im Stadtteilzentrum von Cherepanovo eröffnet, in dem Minch geboren wurde. Seit 2007 gibt es ein Turnier um die Preise der Olympiasiegerin. Irina Minch beteiligt sich aktiv an öffentlichen Aktivitäten - sie beteiligt sich an der Popularisierung des Sports, den Veranstaltungen des regionalen Deutsch-Russischen Hauses und der regionalen national-kulturellen Autonomie der Russlanddeutschen, sie ist Mitglied der Öffentlichen Kammer des Nowosibirsker Gebiets von fünf Einberufungen und war Mitglied der Öffentlichen Kammer der Russischen Föderation.

Irina Minch: Verdiente Meisterin des Sports der UdSSR (1991), dreimalige Meisterin der UdSSR (1986-1988), Silbermedaillengewinnerin der UdSSR-Meisterschaft (1985), Bronzemedaillengewinnerin der UdSSR (1981-1983), Meisterin der World University Games (1985), Gewinnerin des Ronketti Cup (1986 ), zweifache Europameisterin (1987, 1991), Silbermedaillengewinnerin der Weltmeisterschaft (1986), zweimalige Silbermedaillengewinnerin des European Cup (1987, 1988), Bronzemedaillengewinnerin der Olympischen Spiele 1988 in Seoul, die Meisterin der Olympischen Spiele 1992 in Barcelona. Sie erhielt die Medaille "Für hervorragende Arbeit", ein Dankschreiben des Präsidenten der Russischen Föderation V. V. Putin zum 100. Jahrestag des nationalen Basketballs.

Die Tochter von Irina, Evgenija Babina, spielt auch Basketball.

Jetzt für Russlands herausragende Deutsche abstimmen. 

Rubrik: Veranstaltungen, Wettbewerbe, Ausschreibungen

NACHRICHTEN
ARCHIV