13 August 2018

Leistungen der Nominierten des Wettbewerbes „Russlands herausragende Deutsche 2018“: Ksenija Knorre


Wir stellen Ihnen die Biografie und die Leistungen des Nominierten des Wettbewerbs „Russlands herausragende Deutsche“ in der Kategorie Kunst (Anna-German-Preis) vor – Ksenija Knorre. Sie ist eine russische Pianistin, geehrte Künstlerin der Russischen Föderation, Professorin der Abteilung für Spezielles Pianoforte des Staatlichen Tschaikowskij-Konservatoriums in Moskau.

Ksenija Vadimovna Knorre wurde in Moskau geboren. 1972 absolvierte sie die zentrale Musikschule, 1978 das Staatliche Tschaikowskij-Konservatorium. 1983 machte sie ein Assistenzpraktikum unter der Leitung von Samvel Alumyan. In den Jahren 1979-1982 arbeitete als Konzertmeisterin am Moskauer Staatlichen Konservatorium.

In den siebziger Jahren begann Ksenija Knorre als Studentin des Konservatoriums Konzerte in der Sowjetunion und im Ausland zu geben - in Deutschland, der Türkei, den Niederlanden, den Vereinigten Staaten. Später tourte sie mit Kammerensembles sowie als Solistin.

Seit 1981 ist Ksenija Knorre Solistin des Moskauer Konzerts. Sie spielte im Ensemble mit Gidon Kremer, Yuri Korchinsky, Mikhail Wayman und vielen anderen berühmten Musikern.

Ksenija Knorre nahm an vielen internationalen Musikfestivals teil, darunter ein Festival, das Johann Sebastian Bach in Ansbach (Deutschland), Wolfang Amadeus Mozart in St. Petersburg und Thomas Mann in Litauen gewidmet war. Sie spielt Solo- und Ensemble-Programme in Russland, den GUS-Staaten sowie im Ausland: In Österreich, den USA, den Niederlanden, Deutschland, Finnland und anderen Ländern.

In den frühen 2000er Jahren arbeitete sie mit Villa Musica (Deutschland) zusammen und nahm an von ihnen organisierten Kammermusikkonzerten teil.

„Eine leuchtende, talentierte Pianistin mit großartigen musikalischen und virtuosen Gaben. Sie hat ein abwechslungsreiches Repertoire. Besonders neigt sie zu romantischer Musik. Ksenija Knorre ist ein reifer, gut formierter Profi mit seinem kreativen Gesicht“, sagt Sergei Dorensky, Volkskünstler der RSFSR, Professor am Moskauer Staatlichen Tschaikowskij-Konservatorium, über Knorre.

Ksenija Vadimovna engagiert sich aktiv in der Lehre. Damit begann Ksenija Knorre nach ihrem Schulabschluss. In den Jahren 1981-2001 leitete sie eine Klasse des Pianoforte im Moskauer Staatskonservatorium. Seit 1995 wurde sie Assistenzprofessorin und seit 2007 ist sie Professorin an der Abteilung für Spezialklavier. Ksenija Vadimovna unterrichtet auch an der Zentralen Musikschule des Moskauer Konservatoriums und leitet eine spezielle Klavierklasse am Moskauer Staatlichen Chopin-College. Unter den Studenten von Knorre sind Preisträger russischer und internationaler Wettbewerbe sowie des Neuhaus-Musikfestivals.

Ksenija Vadimovna leitete Meisterkurse in Russland, Deutschland, Italien, Spanien, Litauen, Estland, Japan und vielen anderen Ländern. In den letzten Jahren hat sie Meisterkurse in verschiedenen Bildungsprojekten geleitet, darunter das Präsidiale Bildungszentrum Sirius, die Akademie des Vladimir Spivakov Fonds und die Sommerschule des Richter-Fonds.

Ksenija Knorre ist Jury-Mitglied bei russischen und internationalen Wettbewerben für junge Musiker. Sie war Vorsitzende der Jury des Mazur-Wettbewerbs junger Pianisten "Tradition und Moderne" in St. Petersburg, des dritten Aleksejev-Wettbewerbfestivals junger Musiker, des Glinka-Wettbewerbs und des vierten internationalen Rotary-Kinderwettbewerbs.

Knorre ist Co-Autorin des gesamtrussischen Programms für Musikuniversitäten und die musikalische Notation des pädagogischen Repertoires des allgemeinen Klaviers. Sie ist Autorin vieler Kritiken, Artikel und biografischer Essays über das Leben und Wirken berühmter Musiker.

Jetzt für Russlands herausragende Deutsche abstimmen. 

Rubrik: Veranstaltungen, Wettbewerbe, Ausschreibungen

NACHRICHTEN
ARCHIV