11 Juni 2018

Die Deutschen in Russland: Eröffnung der mobilen Ausstellung in Syktywkar


Am 6. Juni wurde im Nationalmuseum der Republik Komi in Syktywkar im Rahmen des republikanischen Kulturjahres die mobile Ausstellung "Deutsche in russischer Geschichte" eröffnet. Präsentiert wird die Ausstellung vom Internationalen Verband der deutschen Kultur in Zusammenarbeit mit dem Deutschen Kultur- und Wirtschaftszentrum der Republik Komi, der Deutschen national-kulturellen Autonomie der Republik Komi und dem Nationalmuseum der Republik Komi.

Es ist nicht einfach, in Europa zwei Länder zu finden, die historisch mehr miteinander verbunden sind als Russland und Deutschland. Die langen wirtschaftlichen und kulturellen Beziehungen der beiden Völker sind durch die jahrhundertalte Geschichte der Russlanddeutschen vielfältiger und reicher geworden.

Die Ausstellung umfasst mehr als drei Jahrhunderte der Geschichte der Deutschen auf dem Territorium Russlands, die einen wesentlichen Beitrag zum kulturellen, wissenschaftlichen, politischen und sozialen Leben des Landes geleistet haben. Auf der Ausstellung können Sie Kopien von einzigartigen Dokumenten, Karten, Fotografien und anderen seltenen Exponaten, die in Museen und Archiven in Russland und Deutschland aufbewahrt werden, kennenlernen.

Schon im Mittelalter ließen sich deutsche Kaufleute im Norden Russlands, in Weliki Nowgorod, nieder. Die Geschichte der Russlanddeutschen begann mit der Herrschaft Katharina II. in ihrem Manifest von 1762, das in mehreren europäischen und sogar arabischen Sprachen veröffentlicht wurde. Darin lud die Zarin Ausländer ein, nach Russland zu ziehen. Ein Jahr später wurde ein weiteres Manifest herausgegeben, das den Grundstein für die Entwicklung der deutschen Kolonien in Russland legte - die Nachkommen jener deutschen Kolonisten, die bis heute in Russland und den Nachbarländern leben und zu den Russlanddeutschen zählen.

Die Ausstellung vereint das traditionelle Ausstellungsformat mit neuen Multimediatechnologien und führt die Besucher in die historische Vergangenheit der Russlanddeutschen, die nationalen Bräuche des deutschen Volkes und moderne gesellschaftliche Trends ein.

Die Besucher der Ausstellung werden auch wichtige Informationen über herausragende Persönlichkeiten der Deutschen in Russland kennenlernen können: über den Seefahrer  I. F. Kruzenstern, den Wissenschaftler V. Ja. Struve, die Sängerin A. German, den Künstler J. J. Weber und viele andere.

Seit ihrer Entstehung wurde die mobile Ausstellung bereits in vielen Regionen Russlands präsentiert: Moskau, St. Petersburg, sowie die Regionen Wolgograd, Saratow, Kaliningrad, Omsk, Moskau, Uljanowsk, Altai, Stawropol, Perm, in der Region Krasnojarsk und andere Regionen Russlands.

Die Eröffnung der Ausstellung fand am 6. Juni um 16:00 Uhr in der Abteilung für Geschichte des Nationalmuseums der Republik Komi statt. Adresse: Syktyvkar,Ul. Lenina, 57.

Telefon für Informationen: +7(8142) 672299. Die Ausstellung kann vom 6. bis 9. August 2018 besucht werden.

 

NACHRICHTEN
ARCHIV