23 September 2018

Anmeldebeginn für den Literaturwettbewerb „Das Haus der Russlanddeutschen“


Der Literaturklub „Die Welt im Wort“ des Internationalen Verbandes der deutschen Kultur schreibt den literarischen Wettbewerb „Das Haus der Russlanddeutschen“ aus, der der Förderung vom Interesse an deutsche Sprache und russlanddeutsche Literatur dient. Anmeldungen für den Wettbewerb sind bis zum 10. Januar 2019 möglich.

Am Wettbewerb können die Autoren teilnehmen, die auf Deutsch oder Russisch schreiben, unabhängig vom Alter, Nationalität oder Wohnort. Die Literaturwerke können sowie von Literaturmagazinen, Kritikern und gesellschaftlichen Organisationen, als auch von Autoren selbst nominiert werden.

Mit dem Wettbewerb werden folgende Ziele verfolgt: Stärkung der freundschaftlichen Beziehungen zwischen den Völkern Russlands und den anderen Ländern, Erregung von Aufmerksamkeit an verschiedenen literarischen Gattungen der Prosa und Poesie, Förderung der deutsch- und russischsprachigen Autoren.

Der Wettbewerb ist in zwei Kategorien ausgeschrieben: „Treffpunkt. Geschichte“ und „Wohnort. Schwank“. Die Literaturwerke sollen die Elemente des Kunstraums enthalten – die Details der Außen- und Innenarchitektur, der Stadt- und Dorflandschaften. Als Beispiel kann das Stück „Theo“ genommen werden, geschrieben von den Studenten der Russischen Staatsuniversität für Geisteswissenschaften unter der Leitung von Prof. Elena Seifert.

In der Kategorie „Treffpunkt. Geschichte“ soll die Geschichte vorgelegt werden, in der die Handlung in einem der deutsch-russischen Häuser oder der kultur- und Geschäftszentren der Russlanddeutschen (Moskau, Tomsk, Nowosibirsk, Omsk, Kaliningrad) oder im Russischen Haus der Wissenschaft und Kultur in Berlin spielt.

In der Kategorie „Wohnort. Schwank“ werden bis 5 Schwanken in Vers oder Prosa angenommen, in denen die Handlung in einem Dorf – dem Wohnort der Russlanddeutschen – spielt, wie z.B. im Dorf Alexandrowka der Region Omsk, im Dorf Sowjetskoje (ehemaliges Mariental) der Wolga-Region oder im Dorf Halbstadt der Region Altai und andere.

Die Wettbewerbswerke müssen per E-Mail wettbewerb.russlanddeutsche@gmail.com (Koordinator des Projektes Ivan Weiss) mit der Notiz „Das Haus der Russlanddeutschen“ zusammen mit der Anmeldung (freitextlich), einer kurzen Biografie und der Liste der wichtigsten Publikationen und literarischen Leistungen des Autors verschickt werden.

Anmeldungen für den Wettbewerb sind bis zum 10. Januar 2019 möglich. Die ausführlichen Bedingungen des Wettbewerbs finden Sie in der Wettbewerbsordnung.

Die Jury des Wettbewerbs besteht aus deutschen und russischen Autoren, Literaturkritikern, Literaturwissenschaftlern, unter denen: Dichter, Übersetzer Wendelin Mangold (Deutschland), Dichter George Gennis (Moskau), Vorsitzende der Jury – Schriftstellerin, Literaturkritikerin, Prof. Dr. Phil. Jelena Seifert (Moskau).

Die Jury stellt die Long-Liste der nominierenden (15 Autoren in jeder Kategorie) fest, dann die Short-Liste (5 Autoren in jeder Kategorie), aus der werden dann die Gewinner in jeder Kategorie ausgewählt werden.

Die Finalisten werden im Januar 2019 verliehen werden.

Die Informationspartner des Wettbewerbs sind die „Moskauer Deutsche Zeitung“ und das Informationsportal der Russlanddeutschen „RusDeutsch“.

 

Rubrik: Wettbewerbe, Ausschreibungen

NACHRICHTEN
ARCHIV