15 März 2018

Angela Merkel zur Bundeskanzlerin gewählt

Angela Merkel und Ministerpräsidentin von Mecklenburg-Vorpommern Manuela Schwesig auf der internationalen Tourismusmesse ITB in Berlin
Foto:
MDZ

Am 14. März wurde Angela Merkel zum vierten Mal zur Bundeskanzlerin der Bundesrepublik Deutschland gewählt.

364 Abgeordnete stimmten für Merkel, 315 stimmten mit „Nein“. Somit hat Deutschland fast ein halbes Jahr nach den Wahlen nun eine Regierung.


Inaktiver Bürger

Wie die Russlanddeutschen in Deutschland gewählt haben

Eine Gruppe deutscher Forscher hat das Wahlverhalten Russlanddeutscher und Deutscher türkischer Herkunft zur Bundestagswahl 2017 analysiert. Mitte März gaben sie die überraschenden Ergebnisse bekannt.

„Russlanddeutsche wählen durchgehend die rechtsradikale AfD“ – so hieß es monatelang in den Medien. Diese Berichterstattung erwies sich laut der letzten Forschungsergebnisse als unkorrekt. Politologen der Universitäten in Köln und Duisburg-Essen haben erstmals das Wahlverhalten der zwei größten Migrantengruppen Deutschland erforscht.

Die „Alternative für Deutschland“ wählten demnach nur 15% der Russlanddeutschen – etwas mehr als die 13% Stimmenanteil der AfD auf Bundesebene. Jeder vierte Russlanddeutsche (27%) wählte die Christdemokraten (CDU, CSU) und jeder Fünfte die Linken. Weitere 12% stimmten für die Liberalen, ein Prozent mehr erhielt die SPD der russlanddeutschen Stimmanteile.

Jedoch zeigten die Forschungsergebnisse auf, dass lediglich 58% aller Russlanddeutschen – im Vergleich zu einer nationalen Wahlbeteiligung von 76,2% - ihr Stimmrecht genutzt haben.

Des Weiteren haben die Forscher die Einstellung der Russlanddeutschen gegenüber Spitzenpolitikern untersucht. Auf einer Skala von -5 bis +5 haben die Bürger der ehemaligen Sowjetunion dem russischen Präsidenten die Note +1,4 gegeben. Bundeskanzlerin Merkel erhielt die Note +1,1. Die aus der Ukraine stammenden Deutschen haben Putin die Note -0,2.

 

Der Artikel "Inaktiver Bürger" erschien erstmals in russischer Sprache in der Moskauer Deutschen Zeitung 05/2018 (März 2018).

NACHRICHTEN
ARCHIV