24 April 2018

Deutsche aus Russland lernen aus Erfahrungen der Deutschen in Ungarn


In der ungarischen Stadt Budapest besuchten Vertreter des Interuniversitären Zentrums und des Instituts für ethnokulturelle Bildung - BiZ das Forschungszentrum der Deutschen aus Ungarn an der Linguistischen Universität.

Das Zentrum wurde 1995 gegründet und gehört zum Institut für Germanistik. Der Leiter des Zentrums, Karl Manherz, sprach über die Geschichte der Deutschen in Ungarn und darüber, wie sie versuchen, Deutsch als Sprache der nationalen Minderheit zu erhalten. In Ungarn gibt es Kindergärten und Gymnasien, in denen die deutsche Sprache nicht als Fremdsprache, sondern als Muttersprache unterrichtet wird.

Eine der Möglichkeiten, die Muttersprache zu erhalten besteht darin, Personal für diese Institutionen auszubilden. Karl Manherz sagte, dass diejenigen, die bereits gut Deutsch sprechen, diese Richtung einschlagen, weil sie von Kindheit an in der Familie Deutsch gelernt haben. Der Hauptunterschied zwischen dem Unterrichten von Fremdsprachenlehrern und Dozenten für Muttersprache besteht darin, dass 25% des Lehrplans dem Erlernten der Sprache, Kultur und Geschichte der ungarischen Deutschen gewidmet ist.

Dieses Problem ist auch für die Russlanddeutsche relevant. Die Erfahrung des Forschungszentrums der Deutschen in Ungarn wird in die Arbeit des Interuniversitären Zentrums und der Schulen der deutschen Minderheit in Russland einfließen.

Rubrik: Partnerschaften, Veranstaltungen

NACHRICHTEN
ARCHIV