09 August 2018

Internationale wissenschaftliche Konferenz zum 100. Jahrestag der deutschen Autonomie wird in Saratow stattfinden


Vom 14. bis 19. August findet in Saratow die 23. internationale wissenschaftliche Konferenz "Russlanddeutsche: Von der national-territorialen Autonomie - zum modernen System der Selbstorganisation. Historische Erfahrung der letzten 100 Jahren" mit Beteiligung von führenden Wissenschaftlern aus Russland, Deutschland und den GUS-Staaten statt. Die Konferenz wird im Rahmen einer Reihe von Veranstaltungen stattfinden, die dem 100. Jubiläum der Autonomie der Wolgadeutschen gewidmet sind.

Organisatoren der Konferenz sind der Internationale Verband der deutschen Kultur (IVDK), die Internationale Assoziationen der Forscher der Geschichte und Kultur der Russlanddeutschen, der Interregionale Koordinationsrat der Deutschen des Wolgagebiets und des Südwestens Russlands, das "Institut für ethnokulturelle Bildung" und das Zentrum für Geschichte und Kultur der Deutschen Russlands, Geschichte und internationale Beziehungen der Saratover Staatsuniversität.

Das Programm der internationalen Konferenz wird Themen zur Geschichte des russischen öffentlichen Lebens in der vorrevolutionären Zeit umfassen, die Entstehung der autonomen Bewegung nach 1917, Schaffung und Entwicklung der national-territorialen Autonomie der Wolgadeutschen, soziokulturelles Leben in der Autonomie in verschiedenen Phasen ihrer Existenz, das Schicksal der Wolgadeutschen während der Kriegs- und Nachkriegszeit. Präsentiert werden ein Fotoalbum und eine Fotoausstellung über das Leben der Wolgadeutschen in den Jahren 1918-1941.

Im Rahmen der Konferenz findet das Rundgespräch "Geschichte und aktuelle Situation der Russlanddeutschen. Perspektiven der Ethno-Entwicklung" mit der Beteiligung von Historikern, Politikwissenschaftlern und Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens sowie eine Präsentation der Materialien der 16. Internationalen Wissenschaftskonferenz und des Jahrbuchs  der Assoziation der Forscher der russlanddeutschen Geschichte und Kultur statt. Zudem wird das Fotoalbum und die Fotoausstellung zu verschiedenen Aspekten des öffentlichen Lebens der Autonomie der Wolgadeutschen in der Zeit von 1918 bis 1941 präsentiert.

Führende Wissenschaftler aus Russland, Deutschland, GUS-Staaten und Vertreter der Selbstorganisation der Russlanddeutschen sind eingeladen, an der Konferenz teilzunehmen. Gäste der Konferenz sind Vertreter regionaler Behörden und lokaler Selbstverwaltungsorgane. 

 

Rubrik: Veranstaltungen

NACHRICHTEN
ARCHIV