27. Mai 2019

Festliche Eröffnung des 4. Kultur- und Geschäftsforums „Made by Deutschen aus Russland“


Heute, am 27. Mai, fand im Konferenzzentrum der Hanns-Seidel-Stiftung in München die feierliche Eröffnung des 4. Kultur- und Geschäftsforums „Made by Deutschen aus Russland. Vertrauen. Verantwortung. Entwicklung“ statt. Unter den Teilnehmern des Forums sind Unternehmer aus Russland und Deutschland, Vertreter staatlicher Behörden beider Länder und der bayerischen Regierung, Experten auf dem Gebiet der deutsch-russischen Zusammenarbeit sowie Vertreter der Kultur- und Wirtschaftsbereichen.

Im Namen der Organisatoren des Forums begrüßte die Gäste die erste stellvertretende Vorsitzende des Internationalen Verbandes der deutschen Kultur, die Herausgeberin der Moskauer Deutschen Zeitung Olga Martens.

Sie betonte, dass die Entstehung des Kultur- und Geschäftsforums als einer Businessplattform, die Unternehmer und Künstler zusammenbringt, wurde ihrer Ansicht nach durch die Eröffnung von Kultur- und Geschäftszentren in Russland ermöglicht. „Sie haben sich als eine Art Unterstützungsbasis für die Entwicklung kultureller und wirtschaftlicher Initiativen der Russlanddeutschen in Russland und für die Gewinnung von Geschäftsprojekten in den Regionen der Russischen Föderation herausgebildet. Die Schaffung solcher Zentren ist ein Impuls für zusätzliche Aktivitäten in den Regionen, die Entstehung von Partnerschaften in den Bereichen Wirtschaft, Kultur und Bildung, auch mit Organisationen in Deutschland“, sagte Olga Martens.

Auch der Co-Vorsitzende der Deutsch-Russischen Regierungskommission für die Angelegenheiten der Russlanddeutschen, Dr. Bernd Fabritius sprach die Teilnehmer des Forums mit Grußworten an. Er erwähnte das vielfältige Programm des vorigen Kultur- und Geschäftsforums in Kaliningrad und freute sich die russlanddeutschen Unternehmer wieder begrüßen zu dürfen, diesmal in München. „Auch das diesjährige Forum bietet uns einen bunten und vielfältigen Straus von Veranstaltungen im Feld der Kultur sowie im geschäftlichen Bereich... Ein Blick auf die Teilnehmerliste verrät, dass viele Gäste aus beider Länder gekommen sind. Das Forum unterstreicht damit die wichtige Rolle der russlanddeutschen Unternehmer als deutsch-russischer Brückenbauer auf wirtschaftlichem Gebiet“, sagte Dr. Fabritius.

Der Vorsitzende des Ausschusses für nationale Angelegenheiten der Staatsduma der Russischen Föderation Ildar Gilmutdinow, erzählte über die Formen der Unterstützung der ethnischen Vielfalt Russlands: „In Russland leben 193 Nationalitäten, die mehr als 200 Sprachen sprechen, darunter auch Deutsch. Für uns ist es wichtig, dass jeder von ihnen sich wohlfühlt, Zugang zur Kultur zur Muttersprache hat. Wir haben ein ganzes System, das die Föderale Agentur für Nationalitätenangelegenheiten, den Präsidialrat für interethnische Beziehungen der Russischen Föderation, das Haus der Völkerfreundschaft und ihre Filialen umfasst“, sagte Gilmutdinow.

Im Rahmen der Eröffnung des Forums hielt auch die Begrüßungsrede die Vorsitzende der Hanns-Seidel-Stiftung Prof. Ursula Männle. Sie berichtete über die Geschichte der Stiftung, ihre Aufgaben und stellte fest, dass Deutschland für Russland der wichtigste Partner in Europa ist und, dass das Kultur- und Geschäftsforum in diesem Zusammenhang eine besondere Veranstaltung ist.

Der erste Vizepräsident des Bayerischen Landtags Karl Feller betonte auch sehr gute Beziehungen zu den Russlanddeutschen. Er sagte auch, dass dank der Kontakte, die seit den Tagen der Sowjetunion bestehen und die sich heute fortsetzen, kann man im Dialog bleiben und eine Partnerschaft weiter aufbauen.

Der offizielle Teil des Forums endete mit dem Grußwort des Leiters der Repräsentanz der Handels- und Industriekammer der Russischen Föderation in der Bundesrepublik Deutschland Dr. Sergej Nikitin. Er betonte, dass trotz aller politischen Prozesse die richtige und positive Stimmung im Geschäftsumfeld bestehen bleibt, und vor allem dank solcher Foren.

Heute stehen noch auf dem Forumsprogramm Berichte, Podiumsdiskussionen zu aktuellen Themen, Meisterklassen, Blitzpräsentationen sowie das Theaterabend mit Georgij Still und Maria Warkentin „Die Zeit wird es richten“.


Zur Kenntnis:

Das Kultur- und Geschäftsforum der Russlanddeutschen findet schon zum vierten Mal statt. Im Jahr 2018 fand das Forum in Kaliningrad statt und versammelte etwa 140 Teilnehmer.

In diesem Jahr findet das Forum unter der Teilnahme des Bundesbeauftragten für Aussiedlerfragen und nationale Minderheiten Dr. Bernd Fabritius und des Leiters der Föderalen Agentur für Nationalitätenangelegenheiten der Russischen Föderation Igor Barinow statt.

Veranstalter: Internationaler Verband der Deutschen Kultur und Moskauer Deutsche Zeitung mit Unterstützung der Hanns-Seidel-Stiftung. Partner: Businessclub der Russlanddeutschen und Verband der deutschen Unternehmer aus Russland.

Das Kultur- und Geschäftsforum „Made by Deutschen in/aus Russland“ ist eine internationale Plattform für offenen Dialog und Erfahrungsaustausch im Bereich des Klein- und Mittelunternehmertums. Die Idee des Forums entstand im Businessclub der Russlanddeutschen. Das Forum findet seit 2016 jährlich statt – abwechselnd in Russland und in Deutschland.

Zu der positiven Entwicklung der wirtschaftlichen Zusammenarbeit zwischen Unternehmern und Regionen beider Länder tragen die Kultur- und Geschäftszentren der Russlanddeutschen und Deutsch-Russischen Häuser in Moskau, Kaliningrad, Omsk, Nowosibirsk und Tomsk bei.

Das Kultur- und Geschäftsforum findet Unterstützung auf höchstem staatlichem Niveau – die Veranstaltung wird immer anlässlich der Sitzungen der Deutsch-Russischen Regierungskommission für die Angelegenheiten der Russlanddeutschen durchgeführt.

Rubrik: Regierungskommission, Veranstaltungen

ZUM THEMA
NACHRICHTEN
ALLE NACHRICHTEN