28. Januar 2021

Onlinepräsentation der Ausstellung „Das deutsche Wolgagebiet“ in Detmold

Die Ausstellung „Das deutsche Wolgagebiet. Eine unvollendete Fotogeschichte“.
Archivbild

Am 28. Januar eröffnet das Museum für russlanddeutsche Kulturgeschichte in Detmold in Kooperation mit dem Kulturreferat für Russlanddeutsche die Ausstellung „Das deutsche Wolgagebiet. Eine unvollendete Fotogeschichte“.

In der einmaligen Bilddokumentation spiegelt sich die Geschichte der Wolgarepublik (1918-1941) wider: die Zeit der Gründung, der wirtschaftliche Aufbau und die kulturelle Blüte sowie das Alltagsleben aber auch die Auswirkungen des stalinistischen Terrors in der deutsch geprägten multiethnischen Region an der unteren Wolga.

Aufgrund der aktuellen Kontaktbeschränkungen bietet das Museum allen Interessierten als Alternative für den Besuch vor Ort einen ausführlichen digitalen Einblick in die Fotoausstellung. In der digitalen Präsentation berichtet die Initiatorin der Ausstellung Dr. Olga Martens über die Motivation und die Kontexte der Entstehung, die Recherche in russischen Archiven sowie über die bisherige Resonanz auf die Ausstellung in Deutschland und der Russischen Föderation.

Das Video zur digitalen Präsentation wird zum geplanten Eröffnungstermin auf der Webseite des Museums sowie auf seinem YouTube Channel präsentiert.

„Deutsches Wolgagebiet. Eine unvollendete Fotogeschichte“ ist ein Projekt der Moskauer Deutschen Zeitung und des Internationalen Verbandes der deutschen Kultur (Russland) und war dem 100. Gründungstag des deutschen Wolgagebietes gewidmet. Die Präsentation im Museum für russlanddeutsche Kulturgeschichte ist eine Kooperation mit dem Kulturreferat für Russlanddeutsche und wird von der Bundesbeauftragten für Kultur und Medien gefördert.

Wir laden Sie herzlich zur Online-Ausstellung „Das deutsche Wolgagebiet. Eine unvollendete Fotogeschichte“ heute, 28. Januar, um 19:00 Uhr (Berliner Zeit).

Rubrik: Partnerschaften, Veranstaltungen

NACHRICHTEN
ALLE NACHRICHTEN