02. September 2021

Die Preisträger des Wettbewerbs „Russlands herausragende Deutsche“ werden in Zarizyno ausgezeichnet

- RusDeutsch -


Die Ergebnisse des gesamtrussischen Wettbewerbs „Russlands herausragende Deutsche“ des Jahres 2021 wurden zusammengefasst. Zu den Gewinnern des Wettbewerbs gehören diejenigen, die in einer offenen Internetabstimmung die meisten Stimmen erhalten haben. Die Preisverleihung findet am 11. September auf dem großen Katharinenball im Museumsreservat „Zarizyno“ in Moskau statt.

Die Ergebnisse des gesamtrussischen Wettbewerbs „Russlands herausragende Deutsche“ des Jahres 2021 wurden zusammengefasst. Zu den Gewinnern des Wettbewerbs gehören diejenigen, die in einer offenen Internetabstimmung die meisten Stimmen erhalten haben. Die Preisverleihung findet am 11. September auf dem großen Katharinenball im Museumsreservat „Zarizyno“ in Moskau statt.

Jedes Jahr ehren wir Russlanddeutsche, die sich in den Bereichen Kunst, Wissenschaft, Pädagogik, Sport und Ziviles Engagement verdient gemacht haben. Die feierliche Preisverleihung des gesamtrussischen Wettbewerbs „Russlands herausragende Deutsche“ findet dieses Jahr zum 11. Mal statt.

Zu diesem Anlass werden Preisträger der vorherigen Jahre „11 Gewinnerbriefe“ schreiben: Das sind Erinnerungen, Emotionen, Grüße und Wünsche an alle, die an der jährlichen Tradition der Ehrung beteiligt sind.

Traditionell werden die Preisträger des Wettbewerbs durch eine offene Internetabstimmung auf der offiziellen Website des Wettbewerbs ermittelt. Der Ehrentitel wird denjenigen Nominierten verliehen, die bei jeder Nominierung die meisten Stimmen erhalten haben. Jeder konnte nur einmal pro Tag von der gleichen IP-Adresse aus abstimmen. Dieses Jahr wurden insgesamt 11.286 Stimmen abgegeben.

Auf Beschluss des Organisationskomitees wurde Nikolaj Litau, Verdienter Meister des Sports Russlands, Segler, Organisator und Teilnehmer an einzigartigen Segelreisen, zum Preisträger der nach dem legendären sowjetischen Leichtathleten Rudolf Pflugfelder benannten Nominierung ernannt.

Thomas Sanderling, Chefdirigent und Intendant des Sinfonieorchesters der Philharmonie in Nowosibirsk, wurde mit dem Anna-German-Preis im Bereich der Kunst ausgezeichnet (85,1 % der Stimmen). Ihm zur Seite stand der Dichter, Choreograf und Regisseur sowie Gründer und Intendant des Tanztheaters „Ljallen“, Arnold Reinik.

Die Preisträgerin des Viktor-Klein-Preises im Bereich der Pädagogik war Swetlana Genrichs, Schuldirektorin und Gründerin des Museums der Russlanddeutschen im Dorf Grischkowka des Deutschen Nationalrajons im Altai (77 % der Stimmen). Ebenfalls an der Nominierung beteiligt waren die Deutschlehrerin und Leiterin der russlanddeutschen Jugendklubs „Magnet“ und „Deutschmobil“ Natalia Iwanowa (Berniweg) und der Rektor der Staatlichen Pädagogischen Universität Omsk Ivan Krott.

Den Boris-Rauschenbach-Preis im Bereich der Wissenschaft gewann Pjotr Wiebe, Doktor der Geschichtswissenschaften, Dozent, Akademiker der Russischen Akademie für Wissenschaften, Vorstandsmitglied der Internationalen Assoziation zur Erforschung der Geschichte und Kultur der Russlanddeutschen (82,5 % der Stimmen). Somit übertraf er Andrej Beitinger, den führenden Spezialisten des Instituts für Mikrochirurgie in Tomsk, den Kandidaten der medizinischen Wissenschaften und den Vertreter der medizinischen Dynastie der Russlanddeutschen.

Maria Reising, Organisatorin der öffentlichen Organisation der Russlanddeutschen „Wiedergeburt“ der Stadt Miass und eine der Gründer der regionalen öffentlichen Organisation „Deutsche National-Kulturelle Autonomie im Gebiet Tscheljabinsk“, wurde mit dem Artur-Karl-Preis im Bereich des Zivilen Engagements ausgezeichnet (78,4 % der Stimmen). In dieser Kategorie wurde auch die Mitbegründerin der nationalen Bewegung im Stadtkreis Tawritscheskij und Gründerin des Zentrums der deutschen Kultur im Gebiet Omsk, Sinaida Golosnaja (Stieben), nominiert.

Das Organisationskomitee des Wettbewerbs hat auch über weitere Nominierungen entschieden.

Der Preis der Sondernominierung „Für den Beitrag zur Entwicklung der sozialen Bewegung der Russlanddeutschen“ ging an Wladimir Auman, Historiker, Schriftsteller, Organisator, langjähriger Leiter des Bildungs- und Informationszentrums „BiZ Mamontowka“ und Chefredakteur der Zeitschrift „Kultura“.

Den Preis der Sondernominierung „Für den Beitrag zur Erhaltung der historischen und kulturellen Erinnerung der Russlanddeutschen“ erhielt Paul Altner, Leiter des Volksorchesters „Retro“ und Preisträger gesamtrussischer und internationaler Wettbewerbe.

Traditionell wird die Auszeichnung in der Sondernominierung „Name des Volkes“ an die berühmten Russlanddeutschen verliehen, die nicht mehr unter uns sind, deren Beitrag aber nicht vergessen werden sollte. Der diesjährige Preisträger dieser Nominierung war der sowjetische Grafiker, Mitglied der Künstlervereinigung in Russland und Volksmaler, Pjotr Dick. Die Auszeichnung wird an die Verwandten von Pjotr Dick überreicht.

Alle Preisträger werden mit personalisierten Platten, die in der Werkstatt für dekorative und angewandte Kunst „Lik“ (Slatoust) hergestellt wurden, sowie mit Geschenken der Organisatoren und Partner des Wettbewerbs ausgezeichnet.

Die feierliche Preisverleihung der Preisträger findet am 11. September 2021 im Rahmen des Großen Katharinenballs im Großen Palast des Museumsreservats „Zarizyno“ statt.

Die Gäste werden von den Schauspielern der Performance „Baroque“, die von Sascha Frolowa aufgestellt wurde, und dem Streichquartett „Gloria“ begrüßt. Im Rahmen der Zeremonie werden der Komponist und Songwriter Boris Geist, die Finalistin von „The Voice Kids – 2021“ in Deutschland, Emily Lazarus, die Sängerin Irina Ortman und das Orchester „HighTime“ auftreten. Die Regisseurin der Zeremonie ist Albina Jarullina.

Weitere Informationen sind auf der offiziellen Website des Wettbewerbs zu finden.


Die Veranstaltung wurde vom Internationalen Verband der deutschen Kultur zusammen mit der Föderalen nationalen Kulturautonomie der Russlanddeutschen mit Unterstützung der FADN in Russland und des BMI in Deutschland durchgeführt.

Übersetzt aus dem Russischen von Evelyn Ruge

Rubrik: Eliteförderung/Avantgarde, Veranstaltungen, Wettbewerbe, Ausschreibungen

ZUM THEMA
NACHRICHTEN
ALLE NACHRICHTEN