16. August 2021

16 Dörfer in der sibirischen Steppe: Wo Russland am deutschesten ist

Der Nationalkreis heißt am Straßenrand auf Deutsch und Russisch willkommen.
Foto:
Tino Künzel

Im Deutschen Nationalen Rayon, der vor 30 Jahren im Steppenland der sibirischen Altai-Region (wieder)gegründet wurde, leben einige Tausend Russlanddeutsche. Darüber, wie es ihnen dort geht, erzählt die Moskauer Deutsche Zeitung.

Nach der letzten Volkszählung von 2010 ist ungefähr jeder dritte Einwohner des Deutschen Nationalen Rayons deutsch. So viele deutsche Namen auf engstem Raum findet man sonst nirgendwo in Russland.

Einer davon ist Jakow Rothermel. Seine Familie zog von der Wolga nach Podsosnowo um, er wurde bereits hier geboren. Heute lebt seine gesamte Verwandtschaft in Deutschland. Die Kinder hätten Heimweh, erzählt der 83-Jährige, aber ihre Kinder seien bereits dort, in Europa, heimisch. Er selbst hat sich das Ganze mal angeschaut, aber weg wollte er nie. „Was soll ich denn in Deutschland? Das ist nicht meins. Und bei uns hier gibt es doch alles, was man zum Leben braucht.“

Den vollständigen Bericht lesen Sie in der Moskauer Deutschen Zeitung.

Rubrik: Jubiläumsjahr, Wissenswertes

NACHRICHTEN
ALLE NACHRICHTEN